FEEL ME

FEEL ME –  MIND x BODY x SPACE

Kommen Sie mit auf eine die Sinne und den Körper ansprechende Reise in das Land der Gefühle. Gehören die Gefühle zum Körper oder zum Kopf? Können Computer und die Wissenschaft unsere Gehirne und Gefühle manipulieren? Kann man einen Ort kreieren, an dem sich alle Menschen wohlfühlen?

Erleben Sie eine internationale Sonderausstellung, die mit großen Installationen und die Sinne ansprechenden Werken Fragen an die Natur und Rolle der Gefühle im 21. Jahrhundert stellt.

Durch die Kunst richtet FEEL ME den Fokus auf Gefühle in einer Gegenwart, in der die Entwicklung in allen Bereichen beschleunigt erfolgt.

FEEL wird Trapholts bisher größte internationale Ausstellung sein. Hier werden dänische und internationale Stars wie Studio Drift, Daniel Wurtzel, Liz West und Cecilie Waagner Falkenstrøm ausgestellt.

Insgesamt können Sie sich die Werke von 28 Künstlern und Designern aus Dänemark und dem Ausland ansehen, von denen mehrere erstmalig in Dänemark präsentiert werden.

Freuen Sie sich u. a. auf die fünf Meter große Installation „Pas des Deux“, bei der transparenter Seidenstoff im Takt von Musik in einem intimen Tanz schwebt. Erschaffen wurde die Installation vom US-amerikanischen Künstler Daniel Wurtzel, der im Rahmen der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele 2014 internationale Berühmtheit erlangt hat. Die Ausstellung im Trapholt-Museum ist eine einzigartige Möglichkeit, sein außergewöhnliches Werk zu betrachten.

Sie können ebenfalls zwei Hauptwerke des niederländischen Studio Drift erleben: „Fragile Future“, das Natur und Technologie in einem leuchtenden Netzwerk aus winzig kleinen echten Löwenzahnsamen kombiniert. Sie sind auf LED-Birnen angebracht, die auf ein Kupfergerüst gespannt sind. Zudem ist die lebendige Installation „Shylight“ zu sehen, bei der sich große weiße Blüten während des freien Falls von der Decke öffnen.

Studio Drift, Shylight, foto MK&G

Die preisgekrönte dänische Künstlerin Cecilie Waagner Falkenstrøm, die 2021/22 mit der NASA ein Kunstwerk in die internationale Raumstation hinaufschickte, stellt bei FEEL ME ein Werk aus, das eine nahe mögliche Zukunft vorstellt, in der künstliche Intelligenz die Care-Arbeit übernimmt, wenn Patienten z. B. in Krankenhäusern und Hospizen im Sterben liegen.

Die Australierin Nina Rajcic hat mithilfe von künstlicher Intelligenz einen Spiegel erschaffen, der die Stimmung eines jeden Besuchers entschlüsselt und ein auf die jeweilige Person zugeschnittenes Gedicht verfasst. Die US-Amerikanerin Heather Dewey-Hagborg stellt ihre im Labor hergestellte Impfflüssigkeit aus, die, wenn sie verteilt wird, alle Menschen liebenswerter macht.

Zu den weiteren Highlights zählen ein Angst schürender, enormer Ballon vom Chinesen Zhou Xiaohu, der langsam aufgeblasen wird und fast platzt, sowie ein riesiger Regenbogen mit dem Titel „Happiness is as brittle as glass“ von Sali Muller aus Luxembourg.

Erleben Sie außerdem Werke von u. a. Bill Viola (US), Jeppe Hein (DK), Gudrun Hasle (DK), Frederik Næblerød (DK), Farshad Farzankia (IR/DK), Kelli Connell (US), William Armstrong & Paul Lightfoot (UK), Roma Auskalnyte (FI) sowie Anne Torpe (DK).

Die Ausstellung wurde von den folgenden Stiftungen gefördert: Augustinus Fonden, Det Obelske Familiefond, Louis Hansen Fonden und Ny Carlsbergfondet.

 

Jeppe Hein, I feel, I see, I understand, I am YOU, 2019 Courtesy of Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin; 303 GALLERY, New York and Galleri Nicolai Wallner, Copenhagen

An Additive Mix by Liz West © Liz West – Stephen Iles

Auf dem obigen Bild ist das Werk „Happiness is as brittle as glass“ © Sali Muller abgebildet.